Graufilter-Vergleich Hitech/Haida

Nachdem ich vor kurzem die Verlaufsfilter von Hitech und Lee verglichen hatte, konnte ich jetzt einen weiteren Test mit zwei unterschiedlichen Graufiltern machen.

In einem früheren Blog-Beitrag hatte ich geschrieben, wozu man Graufilter verwendet und unterschiedliche Systeme (Schraub-/Steckfilter) vorgestellt. Dort hatte ich auch schon auf Farbverschiebungen hingewiesen.

Ich hatte mich in der Vergangenheit immer wieder über den Magenta-Stich der Hitech-Filter geärgert. In manchen Situation war das nicht so auffallend oder nicht so störend wie z.B. bei Sonnenuntergang oder -aufgang. Bei den Verlaufsfiltern habe ich mir dann in Adobe Lightroom einen Verlaufsfilter darüber gelegt, um ggf. diese Farbverschiebung etwas zu korrigieren.

Aufmerksam geworden durch einen Beitrag von Achim Sieger, von dem ich auch mein 24mm Tilt-Shift habe, hatte ich jetzt mal einen ND Filter von Haida bestellt.

Ich verwende für die Landschaftsfotografie vorzugsweise Steckfilter im 100mm-Systen. D.h. die ND-Filter (Graufilter) sind 100 x 100 mm groß. Für meine Objektive reicht das. Der größte Objektivdurchmesser bzw. Filterdurchmesser liegt bei meinem Tilt-Shift bei 82mm.

Kurz vor Weihnachten kam dann mein Haida 1.8 ND Filter und ich brannte natürlich darauf, diesen mit meinem Hitech zu vergleichen. Der Test bzw. Vergleich fiel, wie erwartend ernüchternd aus. Ernüchternd für den Hitech. Es sind tatsächlich Welten, was die Farbverschiebung betrifft. In der Vergangenheit war ich von Hitech relativ überzeugt. Es war mir klar, dass diese nicht das Optimum waren (sind). Aber das der Unterschied so gewaltig ist, hätte ich nicht gedacht.

Von Hitech habe ich den ND 1.2 – man kann aber sagen, dass, je dunkler die Filter sind, umso stärker die Farbverschiebungen hervor treten. Die Erfahrung machte ich auch schon mit dem Lee Big Stopper in der Vergangenheit.

Hitech ND 1.2, Weißabgleich 5100 Kelvin
Hitech ND 1.2, Weißabgleich 5100 Kelvin

Ich hatte schon den Test und die Vergleichsbilder in Achims Blog gesehen. Und ich kann das, was er schreibt, nur bestätigen. Was die Verlaufsfilter betrifft, hatte ich schon geschrieben, dass die Hitech bei mir raus fliegen. Das gleiche kann ich nun für die ND Filter sagen.

Haida ND 1.8, Weißabgleich 5100 Kelvin
Haida ND 1.8, Weißabgleich 5100 Kelvin

Der Haida kommt für mein Gefühl wirklich ziemlich farbneutral. Bei den Lee-Filtern weiß ich, dass diese Richtung Blau neigen. Gerade beim Big-Stopper von Lee ist das sehr auffallend. Hier hatte ich aber vor kurzem in den Lensinghouse investiert, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Mein Fazit und meine künftige Zusammensetzung in der Filtertasche:

  • 1.8 ND von Haida
  • Big Stopper von Lensinghouse (hier könnte man ggf. auch den ND 3.0 von Haida nehmen)
  • Verlaufsfilter von Lee (0.6 HE und 0.6 SE)
  • Hitech nur noch 0.9 RG (den Reverse Grad gibt es nur von Hitech)

Bisher habe ich von Lee nur den 0.6 Hard Edge und 0.6 Softedge. Ich werde mal sehen, ob diese zwei Verlaufsfilter reichen.  Ebenso was die ND Filter betrifft. Auch hier werde ich mal prüfen, ob mir der 1.8 ND von Haida und der Big Stopper von Lensinghouse ausreichen. Häufig kann man Belichtungssituation auch dadurch lösen, dass man die ISO-Werte etwas anpasst. Gerade zwischen ISO 100 und ISO 400 sieht man kaum einen Unterschied.

5 Gedanken zu “Graufilter-Vergleich Hitech/Haida”

  1. Moin Thomas,

    schöner Beitrag. Überlege gerade in die Welt der Graufilter ein zu steigen.
    Hast du mal versucht den 0.6 hard Edge Verlaufsfilter soweit „runter zu schieben“ das er als ND- Blocker funktioniert? Also so das der Verlauf nicht mit im Bild ist und der Filter zum Nd ohne Verlauf Filter wird?
    Würde mich über eine Antwort freuen.
    Gruß
    Nils

    • Hallo Nils, danke für den Beitrag. Überlegt habe ich es schon einmal, aber noch nie versucht. Ich denke das nächste Mal daran es auszuprobieren.
      Grüße vom Bodensee Thomas

  2. Servus Thomas,

    bin gerade bei der Suche nach vernünftigen Verfaufsfiltern auf deine Seite gestoßen. Danke für deine Erfahrungsberichte.

    Ich mache hauptsächlich Landschafts-Zeitraffer und komme um ND Verlaufsfilter nicht herum, da HDR zu Aufwendig bzw. oft unmöglich. Die Farbverschiebungen lassen sich ja meist mehr oder weniger in LR korrigieren, die Lens-Flares speziell bei Sonnenuntergängen sind in Zeitraffersequenzen sehr unschön. Welche Verlaufsfilter sind hier deine Meinung nach weniger problematisch, Lee oder Haida? Ich hatte mit Haida ND Schraubfiltern im Vergleich zu B&W bzgl. Lens-Flares eher schlechte Erfahrungen. Die MRC Vergütung von B&W ist hier sehr gut und bringt fast keine zusätzlichen Lens-Flares. Waren die Lens-Flares in obigen Bildern auch ohne Filter vorhanden?

    Danke und viele Grüße aus Tettnang,
    Rainer

    • Hallo Rainer, entschuldige, dass ich erst heute antworte. Ich war gerade einige Tage in der Schweiz unterwegs… Meines Wissens haben weder Haida noch LEE eine spezielle Vergütung – bei Steckfiltern ist dies eher selten. Lensinghouse ist, soweit ich weiß, der einzige Hersteller, der die Filter auch noch mit einer Beschichtung vergütet. Man muss natürlich auch sehen, dass Flares oft von der Optik verursacht werden – da ist es dann nicht relevant, ob man Filter verwendet oder nicht. Um sicherzustellen, dass die Flares vom Filter verursacht werden, muss man vergleichend ein Bild mit und eines ohne Filter machen. Vielleicht testest du die Lensinghouse einmal an – zurück senden geht ja immer…

Schreibe einen Kommentar

Bitte die kleine Rechenaufgabe lösen... *