Photoshop Elements ausreichend?

 

Seit etwa 20 Jahren kenne und arbeite ich nun mit Adobe Photoshop. Vor gut einem Jahr wurde das Lizenzmodel von Adobe Photoshop umgestellt. Die Version 6.0 war die letzte Version, die man als „normale“ Software kaufen konnte. Laut Wikipedia war Photoshop im Jahr 2007 das Programm mit den meisten Schwarzkopien. Ebenfalls laut Wikipedia verwenden nach einer Umfrage etwa 58% der Anwender eine Raubkopie von Adobe Photoshop.

Verständlich, dass Adobe unter diesen Umständen Photoshop nur noch als Cloud Lösung anbietet. Was bedeutet das? Nun, der Anwender muss in regelmäßigen Abständen mit dem Internet verbunden sein. Über diesen Weg wird verifiziert, dass der Anwender eine gültige Lizenz von Adobe Photoshop hat. Die Lizenzkosten für diese Cloud-Lösung sind monatlich zu entrichten – natürlich kann man auch für ein Jahr im Voraus bezahlen. Wenn die Lizenz ausgelaufen ist (nicht mehr bezahlt wird) kann man das Programm nicht mehr starten.

Trotzdem – vielen „schmeckt“ diese Cloud-Lösung nicht und ist sie einfach zu teuer. Je nach Paket (Produkten die enthalten sind) bezahlt man etwa zwischen 11 und 30 Euro monatlich.

Da stellt sich die Frage, ob das „abgespeckte“ Photoshop – Photoshop Elements – nicht ausreichend ist.

Photoshop Elements Organizer
Der Photoshop Elements Organizer entspricht einer abgespeckten Bibliothek wie man sie aus Adobe Lightroom kennt

Gerade für meinen Workshop habe ich Photoshop Elements auf „Herz und Nieren“ geprüft. Und ich denke, für 90% der ambitionierten Hobby-Fotografen, die Photoshop verwenden, reicht Photoshop Elements vollkommen aus.

Wie im im großen Photoshop kann man in Photoshop Elements mit Ebenen und Ebenenmasken arbeiten. Die zur Verfügung stehenden Werkzeuge sind für die meisten Aufgaben ausreichen. Nur wer umfangreiche Composings macht, wird vielleicht das eine oder andere Werkzeug vermissen.

Photoshop Elements
Nur mit Photoshop Elements – etwa 10 Ebenen, Nik Color Efex und Ebenenmasken

Mit dem Plugin Elements XXL von Harald Heim können darüber hinaus viele Funktionen aus dem großen Photosop, die in Photoshop Elements deaktiviert sind, wieder aktiviert werden.

Außerdem kann man, wie im großen Photoshop, zusätzliche Filter wie die Nik Collection oder die Filter von Topaz Labs integrieren.

Was die Kosten betrifft: Photoshop Elements kostet ca. 80 Euro und das Plugin ElementsXXL etwa 40 Euro. Weitere Plugins, wie Nik Color Efex oder von Topaz Labs würde man ggf. für Adobe Photoshop genauso benötigen.

In meiner Tutorial Reihe auf Youtube bekommt ihr einen Eindruck davon, was mit Photoshop Elements möglich ist. Schaut auch mal bei meinen Workshops – da steht demnächst ein Workshop für Photoshop Elements an…

Was in Photoshop Elements nicht geht:

Gruppieren von Ebenen Nein. Eingeschränkt mit dem Plugin ElementsXXL
Pfade Nein. Eingeschränkt mit dem Plugin ElementsXXL
Gradationskurven Nein. Eingeschränkt mit dem Plugin ElementsXXL
Farbkanäle Nein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte die kleine Rechenaufgabe lösen... * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.