Graufilter / Grauverlaufsfilter – eine aktuelle Übersicht

Das Fotografieren mit Graufiltern und auch Grauverlaufsfiltern scheint in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen zu haben. Ich spreche hier von Steckfiltern – nicht von Schraubfiltern. Anders lässt es sich wohl nicht erklären, dass in diesem Bereich einige neue Marken und Produkte in den letzten ein bis zwei Jahren auf den Markt gekommen sind.

Ich habe ja schon einige Blog-Beiträge zu dem Thema geschrieben und zahlreiche Vergleiche und Tests durchgeführt. Deshalb möchte ich einmal eine aktuelle Übersicht geben, was denn auf dem Markt angeboten wird. Dabei werde ich verschiedene Qualitätskriterien betrachten. Die wichtigsten Qualitätskriterien sind:

  • Farbneutralität
  • Robustheit (Kratzfestigkeit)
  • Glas-Qualität

Warum Farbneutralität wichtig ist, sollte wohl klar sein. Trotzdem noch einmal, auch weil immer wieder in Foren geschrieben wird „dann kann ich das in der Entwicklung korrigieren“. Leider geht das mit dem Korrigieren der Farbverschiebung nicht so einfach und selten gut. Bei Grauverlaufsfiltern ist es besonders schwierig – da müsste man ja den Übergang auch wieder finden. Außerdem verwendet man ja Grauverlaufsfilter, um sich Bildbearbeitung zu sparen – also mit einer Aufnahme gleich ein optimales Ergebnis zu erzielen.

84dot5 0.9 HE Sonnenuntergang
Sonnenuntergang mit Grauverlaufsfilter (0.9 HE) von 84dot5

Immer wieder angesprochen wird auch die Kratzfestigkeit. Klar, wenn man Filter verwendet, nimmt man sie aus der Tasche, schiebt sie wieder hinein und verwendet sie auch oft an Plätzen wo man Sand hat (Strand). Da kann dies ein Thema sein. Diesbezügl. kann man drei Materialien unterscheiden, die verwendet werden:

  • Resin
  • Organisches Glas (CR39)
  • Mineralisches (anorganisches) Glas

Hard Resin und CR39 sind praktisch das Gleiche. CR39 ist vom Hersteller PPE. Das ist also wie mit Tesa und Klebeband, oder Plexiglas und Acrylglas, oder Tempo und Taschentuch. Ein Acrylglas muss nicht die gleiche Qualität wie Plexyglas haben, wie auch ein Klebeband nicht so gut sein muss wie Tesa. Hard Resin eines xy-Herstellers kann so gut sein wie CR39 – kann aber auch schlechter aber auch besser sein.

Jedes Mal, wenn ein Lichtstrahl durch einen zusätzlichen Filter vor dem Objektiv hindurch muss, besteht die Gefahr der Ablenkung. Ebenso können vom Objektiv reflektierende Lichtstrahlen wieder auf den Filter treffen. Es sollte also ein optisch hochwertiges Material sein, um Reflektionen zu vermeiden, und die Schärfe nicht negativ zu beeinflussen.

Allen Steckfiltern ist gleich, dass sie etwa 2 mm dick sind. Wobei meine persönliche Erfahrung bisher ist, dass die Cokin Filter etwas dicker als die der anderen Hersteller sind (vielleicht 2,1 mm).

Cokin

Cokin ist ein Unternehmen aus Frankreich und schon sehr lange mit Steckfiltersystemen auf dem Markt. 2010 wurde Cokin von Kenko-Tokina übernommen. Sie gelten als günstige Marke für den Einstieg. Cokin bietet mittlerweile vier unterschiedliche Systeme, die sich vor allem hinsichtlich der Breite der Filter unterscheiden.

  • A-Series (67mm)
  • P-Series (84mm)
  • Z-Pro (100mm)
  • X-Pro (130mm)

Für eine Kamera mit APS-C Sensor wird man in Verbindung mit einem Ultraweitwinkelobjektiv (10 – 14 mm Brennweite) ein 100mm System benötigen. Bei 20mm Brennweite dürfte die P-Series ausreichen. Das 100 mm System ist das gebräuchlichste und meist verbreitete System. In der Regel reicht das auch an Kameras mit Sensor im Kleinbildformat. Eine Ausnahme sind extreme UWW-Brennweiten wie z.B. das Nikon 14 – 24 mm. Da benötigt man ein System wie z.B. das X-Pro von Cokin oder ein 150mm System.

Cokin hat das breiteste Angebot an Filtern. Es gibt auch Weichzeichner-Filter oder farbig eingefärbte Filter von Cokin.

Den neutralen Graufiltern (ND Filter) und den Graufverlaufsfiltern (GND) wird von allen Herstellern die stärkste Farbverschiebung nachgesagt. Dafür bekommt man ein Set mit drei ND Filtern für etwa 34 GBP ( ca. 45 Euro).

Nach Rückfrage beim Hersteller sind die Cokin-Filter aus CR39. Die neuen NUANCES Filter (nur ND Filter) sind aus Schott Glas. Die NUANCES ND Filter liegen preislich zwischen 150 und 180 Euro.

Link zum Hersteller: http://www.cokin.co.uk/

Formatt Hitech

Formatt Hitech ist ein Hersteller aus England, der schon länger auf dem Markt mit einem Steckfiltersystem vertreten ist. Lange Zeit galten die Filter von Formatt Hitech als gehobene Einsteigerklasse.

Leider hat die Standard-Qualität von Formatt Hitech auch einen auffallenden Magenta-Stich weshalb sie bei mir recht bald wieder aussortiert wurden.

Im letzten Jahr hat Formatt Hitech nachgelegt und eine hochwertigere Serie dem Programm hinzugefügt. Die Firecrest Serie von Formatt Hitech liegt dann aber preislich deutlich über den Standard-Filtern. Ein mittlerer ND Filter der Firecrest Serie in der Breite 100mm kostet etwa 120 Euro. Aus der Standard-Serie kostet der gleiche ND Filter etwa 35 GBP (ca. 46 Euro).
Formatt Hitech bietet die Filter mit entsprechenden Haltern mittlerweile in den Breiten 100mm, 150mm und 165mm an.

Die Standard-Serie ist aus Resin während die Firecrest-Serie laut Hersteller aus Glas hergestellt wird (wobei sie nur „Glas“ schreiben – ob mineralisches oder organisches ist unklar).

Link zum Hersteller: http://www.formatt-hitech.com/

Haida

Aus China kommt die Marke Haida die erst mit Schraubfiltern auf den europäischen Markt kam und in den letzten Jahren auch quadratische (ND Filter) und rechteckige (GND) Filter anbietet.

Haida Filter sind laut Herstellerseite aus optischem Glas hergestellt. Auf Nachfrage per E-Mail antwortete mir Haida, dass es sich um mineralisches Glas handeln würde. Das bestätigt auch meine Erfahrung… In meinen Vergleichen schnitt der Graufilter sehr positiv ab. Er ist recht farbneutral, relativ kratzfest und das Glas scheint auch von einer guten optischen Qualität zu sein.

Haida bietet drei Systeme (Breiten) an – das 83mm, das 100mm und das 150mm System. Für jedes System wird auch ein eigener Filterhalter angeboten.

Ein ND 3.0 Filter aus der 100mm Serie kostet ca. 90 Euro. Ein Grauverlaufsfilter kostet ca. 110 Euro. Neben Grau- und Grauverlaufsfilter werden auch noch Infrarotfilter als Steckfilter angeboten.

Recht interessant sind die neuen Adapterringe von Haida. In die Adapterringe kann ein Polfilter geschraubt werden, der speziell für dieses System von Haida erhältlich ist. Der Polfilter hat einen Durchmesser von 92 mm. Man erhält ihn einzeln oder im Set mit Filterhalter.

Link zum Hersteller: http://www.haidaphoto.com

84dot5 (oder 84.5)

84dot5 ist ursprünglich ein slowenisches Startup (2011 gegründet) ist aber mittlerweile für Europa in Pystian (Polen) angesiedelt. Laut Hersteller sind die Filter aus organischem Glas hergestellt. Laut der Internetseite von ZEISS hat organisches Glas eine geringe Oberflächenhärte und muss, um eine vergleichbare Härte wie Glas zu erreichen, hartbeschichtet werden. Aus der Internetseite von 84dot5 geht nicht hervor, ob eine solche Hartbeschichtung erfolgt.

84dot5 bietet die beiden System 84,5 mm und 100mm. Der Filterhalter scheint ein Zukauf-Produkt von Cokin zu sein.

Nach meinen Tests hat der Grauverlaufsfilter eine mittlere Farbverschiebung Richtung Magenta.

Für das 100 mm System gibt es nur einen ND 3.0 Filter. Für das 84,5mm System ist die Auswahl größer – hier gibt es auch farbige Verlaufsfilter. Der ND 3.0 Filter kostet ca. 130 Euro. Ein Grauverlaufsfilter für das 100mm System kostet ca. 50 Euro.

Link zum Hersteller: http://www.84dot5mm.com

LEE Filters

LEE Filters ist ein renomierter britischer Hersteller für Filter und Filterfolien. Mittlerweile werden von LEE drei Systeme angeboten: Seven5 (75mm breit), 100mm und SW150 (150mm breit).
Die Informationen bezügl. des verwendeten Materials sind etwas verwirrend. Der deutsche Distributor Calumet Photo schreibt, die Filter sind aus Resin. LEE schreibt auf seiner Webseite, dass das Material bei ND Filtern und einigen Verlaufsfiltern Glas wäre. Nach Rückfrage bei LEE ergibt sich folgende Info: Der Big Stopper und der Little Stopper sind aus mineralischem Glas. Die 0.3 bis 1.2 ND Filter und alle GND Filter sind aus Resin.

Die LEE Filter haben allgemein einen leichten Blaustich der sich bei zunehmender Dichte verstärkt. Besonders auffallend ist dies beim LEE Big Stopper (ND 3.0).

Ein mittlerer ND Filter (100mm) kostet etwa 150 Euro. Ein Verlaufsfilter für das 100mm System kostet ebenfalls etwa 150 Euro.

Link zum Hersteller: http://www.leefilters.com

Steckfilter von vorne betrachtet. Hier das Lee Foundation Kit.
Steckfilter von vorne betrachtet. Hier das Lee Foundation Kit.

Lensinghouse

Lensinghouse ist ein deutscher Hersteller und wird exklsiv über Isarfoto vertrieben (Der Geschäftsführer ist in beiden Fällen Klaus Bothe).

Die Filter von Lensinghouse sind aus CR39 – einem organischen Glas. Also aus dem gleichen Material, wie die Filter von 84dot5 oder LEE. Lensinghouse Filter sind mit einer 7-fachen Anti-Reflex-Nanobeschichtung vergütet. Entsprechend dem Lotuseffekt sind die Filter wasser- und schmutzabweisend.

Vergleich Lee Lensinghouse
Vergleich Lee Lensinghouse (links ohne Filter, Mitte Lensinghouse ND 3.0, rechts LEE Big Stopper)

Die Filter werden in 100mm und 150mm Breite angeboten. Bei den Grauverlaufsfiltern beschränkt man sich auf die Dichtestufen 0.6 und 0.9 die mit hartem und weichen Übergang und der 0.9 noch als Reverse Grad angeboten werden.

Ein ND Filter mit 100mm kostet etwa 180 Euro, ein Grauverlaufsfilter aus dem 100mm System kostet etwa 200 Euro. Der hohe Preis der Lensinghouse Filter mag manchen erschrecken doch in Puncto Farbneutralität sind es die besten, die ich bisher gesehen habe.

Link zum Hersteller: http://www.lensinghouse.de

Eine kleine Tabelle erleichtert das Umrrechnen. Unten ein Steckfilter.
Schraubfilter, ND Filter und Verlaufsfilter.

Welches Material ist besser?

Mineralisches Glas und organisches Glas haben beide Vor- und Nachteile. Mineralisches (anorganisches) Glas ist etwas kratzfester. Dafür ist es bruchempfindlicher. Organisches Glas ist weniger bruchempfindlich. Außerdem dringt aufgrund des Materials die Beschichtung etwas in das Material ein. Laut Schott hat organisches Glas den Nachteil, dass es nicht so UV-stabil ist.

Fazit

Das Angebot ist kräftig gewachsen was es schwerer macht, die Übersicht zu bewahren. Interessant ist, das viele in Foren immer meinen, Glas wäre Glas. Organisches Glas (CR39) ist im Prinzip ein Kunststoff (siehe auch Infoseite von ZEISS). Nach meiner bisherigen Recherche ist Haida der einzige Hersteller, der „echtes“ Glas (SIO2) verwendet (und LEE bei zwei ND Filtern). Aber mineralisches Glas muss nicht immer ein Vorteil sein… Es ist sicher bruchempfindlicher als Kunststoff. Ein weiterer Nachteil, den ich oft lese: Die Beschichtung kann bei mineralischem Glas nur aufgetragen werden. Bei optischem Glas dringt die Beschichtung etwas in das Material ein. Dadurch hält sie in der Regel länger.

Wer in das Thema Steckfilter einsteigen möchte, sollte zwei Dinge voneinander trennen: Filterhalter und Filter. Nach meinen bisherigen Erfahrungen sind die Filter z.B. beim 100mm System austauschbar. Wer sich für ein System wie dem 84,5mm System von 84dot5 entscheidet, ist später in der weiteren Auswahl an einen Hersteller gebunden. Ebenso wäre es beim seven5 System von LEE.

Wenn man nicht gerade das Nikon 14 – 24mm/f2.8 hat, dann sollte einem auf jeden Fall ein 100mm System reichen. Damit hat man auch die größte Auswahl an Filtern. Ob man nun den Filterhalter von LEE, Hitech oder Cokin verwendet, denke ich, ist nicht so relevant.
Die Filter aus UK sind derzeit wegen des schwachen Euro bzw. des starken Pfund relativ teuer.

Wer günstig, aber doch relativ zufrieden einsteigen möchte, sollte sich die Grauverlaufsfilter von 84dot5 ansehen. Bei den ND Filtern sollte man Haida auf jeden Fall anschauen.

Wer die höchsten Ansprüche bezügl. Farbtreue hat, wird früher oder später wahrscheinlich bei Lensinghouse landen.

Hier das noch einmal als Tabelle. Alles Preisangaben ca. – ich habe eben mal schnell gesucht. Es kann natürlich sein, dass ein Händler eine Marke oder einen Filter deutlich günstiger verkauft.

Hersteller Preis 0.9 ND Preis 0.6 GND Resin CR39 min. Glas
Cokin 20 Euro 65 Euro X
Cokin NUANCES 160 Euro X
Formatt Hitech Standard 46 Euro 55 Euro X
Formatt Hitech Firecrest 120 Euro 110 Euro X
Haida 90 Euro 110 Euro X
84dot5 50 Euro X
LEE Filters 150 Euro 150 Euro X X
Lensinghouse 180 Euro 200 Euro X

Wer meint, das wären alle Marken bzw. Hersteller sieht sich getäuscht 🙂 Es gibt noch ein paar Marken aus USA wie Tiffen, Singh Ray und andere. Aber die sind wohl für Europa weniger ein Thema. Dazu gibt es Marken die von einem der oben genannten Hersteller nur unter einem anderen Label auf dem Markt sind.

Wer sich wundert, warum so ein Stück „Plastik“ oder Kunstglas teilweise so teuer ist, dem empfehle ich das schon etwas ältere Video von Mike Brown. Es zeigt die Herstellung der LEE Filter und das eben vieles davon Handarbeit ist.

Habt ihr auch schon Erfahrungen gesammelt? Welches sind eure Erfahrungen mit den unterschiedlichen Herstellern?

 

Filter in der Landschaftsfotografie

Wie ich Filter in der Landschaftsfotografie verwende, zeige ich in meinem eBook „Filter in der Landschaftsfotografie.
Jetzt im Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die kleine Rechenaufgabe lösen... * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.